Johannesbad Medizin

Fachklinik Fredeburg

Willkommen in der Johannesbad Fachklinik Fredeburg

Die Johannesbad Gruppe trägt seinen Teil dazu bei, die Verbreitung des Coronavirus zu vermeiden. Bitte beachten Sie folgende Informationen! Wir hoffen auf Ihr Verständnis und halten Sie auf dem Laufenden!

Allgemeine Informationen

  • Wir nehmen weiterhin kontinuierlich auf.
  • Patientenbesuch: Nach Einzelabsprache ist Besuch möglich. Die Patientinnen und Patienten werden über die genauen Regelungen fortlaufend informiert. Besuch kann nur nach vorheriger Genehmigung und an einem Wochentag erfolgen. Die besuchende Person muss einen negativen Test auf das neue Coronavirus nachweisen, der nicht älter als 48 Stunden alt ist. In Ausnahmefällen kann am Besuchstag in der Einrichtung ein Corona-Schnelltest durchgeführt werden.

Sehr geehrte Damen und Herren,

die Corona-Pandemie hat sich inzwischen in unserem Alltag festgesetzt. Die Johannesbad Fachklinik Fredeburg hat mit einem großartigen Einsatz aller Mitarbeitenden die Versorgung suchtkranker Menschen aufrechterhalten und an die neuen Gegebenheiten angepasst.

Nachdem wir zu Beginn der Pandemie entsprechend der Empfehlung der Rentenversicherer Patienten nur im Nahtlosverfahren gemäß einer Anschlussheilbehandlung aufgenommen haben, sind wir jetzt wieder dazu übergegangen, uneingeschränkt nach vorheriger Prüfung von SARS-CoV-2-Gefährdungslagen, Patienten zu behandeln. Schrittweise konnte eine Vielzahl von Schutzvorkehrungen installiert werden, die sowohl den Patienten als auch den Mitarbeitenden die Arbeit ermöglichen.

Trotz vieler Lockerungen im öffentlichen Raum sind zur Sicherstellung einer medizinischen Rehabilitation mit Suchtkranken entsprechend der Infektionslage-Einschränkungen unumgänglich und strengere Regeln notwendig. So können wir nach wie vor Ausgänge nur begrenzt ermöglichen. Gleiches gilt für den Besuch von Angehörigen und Freunden. Heimfahrten sind nur bei sehr dringlichen Anliegen gestattet. Dabei ist immer die Entwicklung der Pandemie tagesaktuell zu berücksichtigen.

Für die Durchführung von Angehörigengesprächen, Besuchskontakten und Heimfahrten sind umfangreiche Ermittlung der Kontaktdaten der Beteiligten zu ermitteln und bei der Durchführung ist die Mitwirkung aller im Sinne der Sicherung und des Schutzes der Klinik vor einer Infektion mit dem SARS-CoV-2-Virus erforderlich.

Das therapeutische Team hat das komplette Programm soweit angepasst, dass die allgemein gültigen Abstandsregeln eingehalten werden können. Sprechzimmer wurden mit Plexiglasscheiben ausgestattet. Alle Patient*innen erhalten einmal pro Woche eine neue medizinischen Mund-Nasen-Schutz. Auch die regelmäßige hygienische Aufbereitung ist inzwischen Routine geworden.

Unseren Kooperationspartnern und Zuweisern möchten wir mitteilen, dass trotz einer gewissen Normalität in der Pandemie weiterhin viele Anstrengungen notwendig sind, um die medizinische Rehabilitation suchtkranker Menschen sicher zu stellen. Wir halten weiterhin an unserer Routine fest, in der Woche vor geplanter Aufnahme noch einmal Kontakt mit dem Rehabilitanden/in herzustellen. Um bei dem Wunsch- und Wahlrecht der Patienten und der speziellen Situation unser überwiegend mit Zweibettzimmern ausgestatteten Klinik die Belegung zu sichern, möchten wir Sie an dieser Stelle darüber informieren, dass Einzelzimmer momentan nur für Patienten mit besonderer psychiatrischer und somatischer Indikationen und unseren Senioren mit einer erhöhten Multimorbidität vorbehalten sind. 

Wir bitten um Ihr Verständnis und wünschen uns gemeinsam zum einen gesund zu bleiben und zum anderen die Herausforderung der Corona-Pandemie zu meistern, so dass die wichtige Therapie für Menschen mit Suchterkrankungen möglich bleibt.

Weitere Informationen erhalten Sie bei unserem Sozialdienst, Ansprechpartnerin Frau Friederici, Tel.: 02974 72-3805 oder per E-Mail romy.friederici@johannesbad.com und im Aufnahmebüro, Ansprechpartnerin Frau Otte, Tel.: 02974 72-3705.

Für Fragen rund um das Thema der Corona-Pandemie erhalten Sie auch auf den Seiten Robert Koch Institutes und der WHO wichtige Fakten und Hinweise.

Ihre Johannesbad Fachklinik Fredeburg

Aktuelle Corona-Regeln in der Johannesbad Fachklinik Fredeburg

Liebe Patientinnen und Patienten,

das Corona-Virus hat weiterhin großen Einfluss auf unseren Alltag. Die Hoffnung liegt auf einer breiten Immunisierung der Bevölkerung durch einen Impfstoff.

Bis das jedoch soweit ist, bedarf es fortlaufend unserer gemeinsamen Geduld, Solidarität und Mitwirkung.

Zusammenfassend gelten in unserer Klinik folgende Regeln:

  • Wenn Sie Ihre Zimmer verlassen, oder von außen kommend die Klinik betreten, bitte tragen Sie einen geeigneten Mund-Nase-Schutz (medizinische OP-Maske, FFP2-Maske, Alltagsmaske)
  • Bitte denken Sie an die AHA-L-Regeln:

Abstand = mindestens 1,5 Meter – beachten Sie unsere Orientierungsmarkierungen

Hygiene =   regelmäßiges und häufiges Händewaschen, Husten-Nies-Etikette (in den Ellenbogen husten und niesen)

Atemschutz = Mund-Nasen-Schutz       L = regelmäßiges Lüften

  • Bitte halten Sie im Raucherbreich besonders großen Abstand, denn dort legen Sie vorübergehend den Mund-Nase-Schutz nicht an. Orientieren Sie sich an den Markierungen. Rauchen Sie nur in der Therapie freien Zeiten. Denken Sie daran, dass wir Ihnen für ein rauchfreies Leben Unterstützung geben können. Sprechen Sie Ihren Bezugstherapeuten zum Therapieprogramm Rauchstop an.
  • Die Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel ist aktuell nicht gestattet.
  • Ausgang in den Park/Wald ist zu den Ausgangszeiten möglich, gehen Sie mit einem Mitpatienten, bleiben Sie auch dort auf Distanz. Vergessen Sie nicht, sich beim Ausgang in die Umgebung in unserer Ausgangsliste im Eingangsbereich einzutragen.
  • Einkäufe in den Ort bitten wir Sie aktuell zu vermeiden und nur in dringlichen Fällen durchzuführen. Auch da achten Sie besonders auf die AHA-Regeln. Dinge des täglichen Bedarfs und andere Kleinigkeiten erhalten Sie in unserem Kiosk.
  • Das Schwimmbad kann aktuell aufgrund der hohen Hygienestandards nur zu therapeutischen Zwecken genutzt werden. Im Freizeitbereich ist das Schwimmbad leider ebenso wie die Sauna geschlossen.
  • Die Kegelbahnnutzung ist aufgrund der ungünstigen Lüftungsmöglichkeiten nur in sehr begrenztem Umfang möglich. Absprachen erfolgen über den Bezugstherapeuten.
  • Bitte beachten Sie die geänderten Essenszeiten und vermeiden Sie lange Warteschlangen durch zu frühes Anstellen. Insbesondere im Wartebereich sind die Abstandsregeln einzuhalten.
  • Denken Sie bitte an Ihren Mund-Nase-Schutz, wenn Sie die Teeküche oder die Cafeteria nutzen. Lediglich zum Genuss von Getränken und Speisen können Sie vorübergehend die Maske ablegen. Im Gespräch untereinander müssen Sie den Atemschutz tragen. Die Therapieräume sind regelmäßig (mindestens alle 20 min im Stoß für 3-5 min) zu lüften.
  • In den therapeutischen Einheiten ist gerade dort, wo ein Mindestabstand von 1,5 Metern nicht immer gewährleistet werden kann, ein Mund-Nase-Schutz zwingend zu tragen.
  • Die Fahrstuhlnutzung ist nur einem begrenzten Personenkreis gestattet. Es darf eine Person den Fahrstuhl benutzen. Zum Personenkreis zählen: Patienten über 60, körperlich eingeschränkte Menschen mit ärztlicher Bescheinigung.

Bitte achten Sie darauf, damit Wartezeiten an den Aufzügen vermieden werden.

  • Symptom Monitoring

Bitte füllen Sie täglich und sorgfältig den Symptombeobachtungsbogen aus. Bei Symptomen, die einen Verdacht auf eine Erkältung bzw. eine Infektion mit dem SARS-CoV-2-Virus vermuten lassen, bleiben Sie bitte auf Ihrem Zimmer und melden sich telefonisch in der Aufnahmestation. Verlassen Sie nicht den Raum oder nehmen Kontakt zu anderen Mitpatienten auf. Das Pflegepersonal wird sich umgehend bei Ihnen melden und zur Abklärung den zuständigen Teamarzt informieren. Folgen Sie den Anweisungen unseres Personals.

  • Einmal in der Woche erhalten Sie neue MNS

 

           Gez. Kathrin Lux Chefärztin der Fachklinik Fredeburg