Johannesbad Medizin

Fachklinik Furth im Wald

Abteilung für frauenspezifische Therapie

Wir behandeln suchtkranke Frauen nach einem frauenspezifischen Ansatz, der sich im Kern darauf bezieht, jede Rehabilitandin in ihrer geschlechtsspezifischen Krankheitsentwicklung zu erkennen und sie in ihrem Heilungsprozess maßgeschneidert und lösungsfokussiert zu unterstützen.

Warum eine Therapie speziell für Frauen?

Überdurchschnittlich häufig bestimmen Themen wie erlittene körperliche, psychische oder sexualisierte Gewalt, problematische Partnerschaftsbeziehungen, Mehrfachbelastung, ökonomische Abhängigkeit und zusätzliche Betroffenheit als Angehörige suchtkranker Eltern, Partner oder Kinder den weiblichen Suchtverlauf. Insbesondere traumatische Erlebnisse erhöhen das Risiko, abhängig zu werden.

Wir bieten in unserer Klinik eine geschlechtsspezifische Therapie an, denn nur in reinen Frauengruppen unter Anleitung von Therapeutinnen können weibliche Sozialisations- und Lebensbedingungen intensiv thematisiert und auf die individuellen Problematiken je nach Lebensphase eingegangen werden.

In unsere Abteilung nehmen wir  Frauen mit Abhängigkeitserkrankungen, Doppeldiagnosen und Trauma-Folgestörungen auf.

Viele Frauen lernen sehr früh, sich gut um andere zu kümmern. Für sich selbst zu sorgen, lernen sie oft nicht.
Sandra Schmid, Leitende Psychologin

Wie setzt sich die Therapie zusammen?

Die Therapie findet in reinen Frauengruppen mit meist 10 Rehabilitandinnen statt. Den Therapieablauf bestimmen wechselnde Wochenpläne, die sich aus den verschiedenen Therapiemodulen unseres Hauses zusammensetzen.

Therapie-Module

Besonderheiten der Abteilung

Traumatherapie

Erfahrenen Psychologinnen mit Zusatzqualifikation unterstützen in Einzel­gesprächen individuell bei der Aufarbeitung des Erlebten. In einer Indikativ­gruppe können traumatisierte Frauen Techniken erlernen, die im Umgang mit den Folgen der Traumatisierung hilfreich sind. Ziel ist es, Kontrolle über die mit der Traumatisierung einhergehenden Gefühle, Körper­empfindungen und Erinnerungen sowie über das eigene Denken und Handeln zu bekommen.

Betreuung durch reines Frauenteam

Rehabilitandinnen der Abteilung für frauen­spezifische Therapie werden in unserem Haus in der Psychotherapie ausschließlich von Therapeutinnen und − wann immer möglich − von weiblichem Fachpersonal betreut.

Indikativgruppen speziell für Frauen

Folgende Gruppen zur Problembewältigung bieten wir in reinen Frauengruppen an:

  • Depressionsbewältigung
  • Entspannungstraining
  • Selbstsicherheits­training
  • Skillstraining für traumatisierte Frauen

Geschützter Raum durch eigenen Wohnbereich

Gesonderte Wohn- und Aufenthaltsbereiche, zu denen Männern der Zutritt verwehrt ist, bieten spezielle Rückzugsmöglichkeiten. Die Wohnbereiche sind nach Gruppen gegliedert. Auf dem jeweiligen Wohnflur befindet sich auch das Büro der Bezugstherapeutin. 

Freizeitgestaltung in geschützter Atmosphäre

Innerhalb unseres Freizeitangebots haben wir feste Zeiten allein für unsere Rehabilitandinnen reserviert. Dazu gehören die Nutzung des Schwimmbads, der Sauna und des Fitnessraums.

Erprobung neuer Verhaltensweisen

Unsere Rehabilitandinnen können zusätzlich an gemischt­geschlechtlichen Angeboten teilnehmen und im Klinikalltag und ihrer Freizeit im Austausch mit männlichen Rehabilitanden bei Bedarf ihr neu erlerntes Verhalten ausprobieren, üben und festigen.

Haben Sie Fragen zu dieser Abteilung? Unsere Leitende Psychologin Sandra Schmid ruft Sie gerne zurück. Vereinbaren Sie einen Termin:
09973-502-249