Osteopathie

Die osteopathische Medizin beinhaltet eine umfassende manuelle Diagnostik und Therapie im Bewegungssystem, den inneren Organen und am Nervensystem. Im Mittelpunkt der Therapie stehen nicht die Behandlung einer Krankheit an sich, sondern der Patient sowie seine Selbstheilungskräfte.

Die osteopathische Medizin ist ein ganzheitliches Behandlungskonzept. Im Mittelpunkt der Therapie steht die Unterstützung des Patienten durch den Ausgleich von Gewebespannungen und damit die Anregung seiner körpereigenen regenerativen Möglichkeiten. Sie beinhaltet eine umfassende manuelle Diagnostik und Therapie im Bewegungssystem, den inneren Organen und am Nervensystem.

Behandlungsmethoden - Säulen der Osteopathie

Manuelle / Parietale Osteopathie

Hierbei handelt es sich um die Behandlung von Muskeln, Knochen, Gelenken und deren Umhüllungen (Faszien), welche als Bindeglied Spannungen durch den Körper weiterleiten und verteilen. Der Bewegungsapparat kann daher an verschiedensten Stellen Verspannungen, Gelenkblockierungen, Entzündungen und Schmerzen produzieren. Der Osteopath begibt sich auf die Suche nach den Auslösern dieser Beschwerden und löst diese gezielt.  Faszien werden durch Druck und Zug  entspannt. Dadurch werden Reaktionen zur Normalisierung der Gewebespannungen in Gang gesetzt. Letztlich kann somit die Durchblutung des Gewebes und vor allem die Beweglichkeit verbessert werden.

Viszerale Osteopathie

Die Inneren Organe sind durch Faszien und Bänder an den Knochen befestigt und sollten in sich beweglich sein. Bei Verspannungen der Faszien oder der Organe selbst können Beweglichkeit und  Funktionalität der Organe beeinträchtigt werden, was sich auf die Leistungsfähigkeit und das Wohlbefinden des Patienten auswirken kann. Des Weiteren übertragen die Haltebänder der Organe sowie die Nerven die veränderte Organspannung an das Skelettsystem  und können damit die Beweglichkeit verschiedenster Gelenke z.B. der Wirbelsäule, Hüften und Schultern beeinträchtigen. Bei der viszeralen Osteopathie werden die Organe und Faszien durch diverse Techniken  gelöst. Damit soll die Zirkulation in den betroffenen Organen verbessert und damit die Arbeitsfähigkeit der inneren Organe optimiert werden.

Cranio-Sacrale Osteopathie

Hierbei stehen das Nervensystem mit dem Gehirn, Rückenmark und Nervensträngen, der Gehirn- und Rückenmarksflüssigkeit, sowie seine Umhüllungen und die Befestigungen an den Knochen im Mittelpunkt der Arbeit. Durch körperliche oder psychische Traumen kann die Beweglichkeit und der Flüssigkeitstransport des craniosacralen Systems gehemmt werden. Durch sanfte Berührungen wird das System harmonisiert, um die Regeneration zu unterstützen. Dies trägt zu einer verbesserten Balance aller Körpersysteme bei.