Johannesbad Medizin

Adaption Dortmund

Behandlungen

Die Johannesbad Adaption Dortmund nimmt erwachsene Frauen und Männer mit allen Formen von Suchterkrankungen auf. Eine Unterscheidung von legalen oder illegalen Drogen erfolgt nicht. Auch begleitende süchtige Verhaltensweisen, psychische oder körperliche Störungen oder Erkrankungen, sofern sie nicht die Rehabilitationsfähigkeit beeinträchtigen, schließen die Aufnahme nicht aus. Rollstuhlpflichtige können nicht aufgenommen werden.

Behandlungsschwerpunkte

In der Fortsetzung Ihrer Entwöhnungsbehandlung bauen Sie mit unserer Unterstützung Ihre Abstinenzfähigkeit aus und sichern Ihre bereits erarbeitenden Fortschritte ab. Ein ganz zentraler Teil Ihrer Rehabilitation in der Johannesbad Adaption Dortmund ist der Verbesserung Ihrer Chancen auf dem Arbeitsmarkt gewidmet. Ihr Bedarf wird anhand der Vorgaben der Deutschen Rentenversicherung (BORA, Berufsorientierte Rehabilitation Abhängigkeitskranker) ermittelt und Sie werden vielfältig und gezielt gefördert. Zu Beginn Ihres Aufenthaltes nehmen Sie an einer, durch erfahrene Arbeitspsychologen und Arbeitspädagogen des Berufsförderungswerks Dortmund durchgeführten mehrtägigen berufs- und arbeitsplatznahen Testung im CeprA (Cerebrale praktische Arbeitserprobung) teil, die Ihnen hilft, die richtige Tätigkeit oder den richtigen Beruf für Sie zu finden. Weiterhin können aber auch bereits vorhandene berufliche Fähigkeiten vertieft und gefördert werden.

Die Ergebnisse der Testung werden mit Ihnen besprochen und dienen der gemeinsamen Festlegung Ihrer Behandlungsziele und der zur Erreichung erforderlichen Bausteine. Diese setzen sich vorwiegend zusammen aus Sucht- und Psychotherapie, Arbeitstrainings und Arbeitsplatzpraktika in externen Firmen. Sie erhalten auch Unterstützung in hauswirtschaftlichen und Ernährungsfragen. Ferner besteht für Sie die Möglichkeit, an speziellen Förderkursen des BFW teilzunehmen, wie sie sonst nur in der beruflichen Rehabilitation angeboten werden können.

Therapieansatz

Während der Adaption in unserer Einrichtung setzen wir auf einen Therapieansatz, welcher auf drei Säulen beruht. Dabei erstellen wir als erste Säule gemeinsam mit Ihnen einen Plan zur beruflichen Reintegration. Dies leisten wir nicht zuletzt durch eine enge Kooperation mit der Agentur für Arbeit. Wir garantieren Ihnen dabei eine realistische Einschätzung Ihrer Möglichkeiten und Chancen auf dem Arbeitsmarkt.

Gleichzeitig stärken wir Ihre Fähigkeiten in Bezug auf den Aufbau eines erfüllenden sozialen Lebens in der zweiten Säule. Wir bieten Ihnen dabei die Möglichkeiten, neue Ideen zu verwirklichen und diese auf reale Lebenssituationen anzuwenden.

Als dritte Säule sorgen wir für die Nachsorge nach Beendigung der Behandlung an unserer Adaptionseinrichtung. Sie kommen während der Sucht-Therapie in Kontakt mit Selbsthilfegruppen, zudem geben wir Ihnen Empfehlungen für weitere Nachsorgemaßnahmen oder Behandlungen, welche individuell mit Ihnen auf Sie abgestimmt werden.

Selbsthilfegruppen

Viele Menschen berichten immer wieder, wie unterstützend Sie den Besuch einer Selbsthilfegruppe empfinden. Auch auf dem Gelände treffen sich Menschen der Selbsthilfe und heißen jeden Menschen der möchte willkommen an den Gruppenabenden teilzunehmen.

In Dortmund ist die Selbsthilfelandschaft eine sehr vielfältige und wer möchte wird hier die passende Gruppe für sich finden. Gerne unterstützen wir Sie bei der individuellen Suche.

Sollten Sie schon im Vorfeld Informationen einholen wollen, können Sie dies gerne auf der Seite der Selbsthilfe-Kontaktstelle Dortmund des Paritätischen Gesamtverbands tun bzw. dem nachfolgenden Link folgen:

Selbsthilfe-Kontaktstelle Dortmund (selbsthilfe-dortmund.de)