Johannesbad Medizin

Fachklinik Hochsauerland

Aufnahme in die Johannesbad Fachklinik Hochsauerland

Informationen rund um die Aufnahme in unsere Klinik erhalten Sie auf dieser Seite. Für weitere Informationen nutzen Sie gerne unsere Kontaktangebote unter "Kontakt & Anfahrt".

Bei Ihrer Aufnahme in einer psychosomatischen Klinik wie der Johannesbad Fachklinik Hochsauerland werden Sie viele neue Erfahrungen machen. Wir möchten Ihnen Ihre Eingewöhnung und den Einstieg in die vor Ihnen liegenden Therapien und Ihre Rehabilitation erleichtern.

Dafür haben wir für Sie erste Informationen zusammengestellt, die Ihnen einen Überblick zu den Untersuchungen, der Behandlung und zu Ihrer Ankunft in der Fachklinik Hochsauerland geben.

Für weitere Fragen und Informationen steht Ihnen unser Aufnahmesekretariat gerne zur Verfügung.

Kostenübernahme für Ihren stationären Aufenthalt

Unsere Johannesbad Fachklinik Hochsauerland wird belegt von:

  • der Deutschen Rentenversicherung

  • gesetzlichen und privaten Krankenkassen

  • der Beihilfe

  • den gesetzlichen Unfallversicherungen

  • von Selbstzahlern

Stationäre medizinische Rehabilitation

Unsere Fachklinik führt stationäre medizinische Rehabilitationen durch. Sie verfügt über einen Versorgungsvertrag gemäß § 111 SGB V. Sie wird von den Krankenkassen gemäß § 40 Abs. 2 SGB V und von der Deutschen Rentenversicherung gemäß den Bestimmungen des SGB VI belegt.

Beihilfefähig

Die Johannesbad Fachklinik Hochsauerland bietet auch Behandlungen für Privatpatienten an und ist beihilfefähig nach der Verordnung und der Gewährung von Beihilfen in Krankheitsfällen.

Wer veranlasst meine Aufnahme in eine Rehaklinik?

Die Vermittlung von Rehabilitandinnen und Rehabilitanden mit der Diagnose Glücksspielsucht erfolgt überwiegend durch

  • ambulante Suchtberatungsstellen,
  • Fachambulanzen,
  • Gesundheitsämter und Sozialdienste von Kostenträgern sowie
  • Kliniken und Betriebe.

Rehabilitandinnen und Rehabilitanden mit psychosomatischen Störungen werden in den meisten Fällen vermittelt durch

  • niedergelassene Ärzte (Allgemeinmediziner, Internisten, Neurologen, Psychiater/Psychotherapeuten)
  • ärztliche Dienste eines Leistungsträgers oder Krankenhauses und durch
  • Fachambulanzen und Beratungsstellen.

Welche Dokumente benötige ich?

  • Einen aktuellen Arztbericht,
  • die Zusage eines Kostenträgers und
  • den Sozialbericht einer Suchtberatungsstelle (bei der Diagnose Glücksspielsucht).

Liegen diese Unterlagen vor, können wir Ihnen einen Aufnahmetermin mitteilen.

Was Sie vor Antritt Ihrer Therapie wissen sollten

Wir empfehlen Ihnen, möglichst mit öffentlichen Verkehrsmitteln anzureisen, da uns nur eine äußerst begrenzte Anzahl von Parkplätzen zur Verfügung steht.

Verzicht auf den eigenen Pkw

Zudem weisen wir darauf hin, dass die Benutzung des eigenen Kraftfahrzeugs während der Heilbehandlung aus gesundheitlichen Gründen untersagt werden kann. Entstehen im Falle einer Pkw-Nutzung verkehrsmäßige oder andere Probleme, kann die Johannesbad Fachklinik Hochsauerland dafür keine Verantwortung übernehmen.

Coronapandemie: Besonderheiten bei der Aufnahme

Die Coronapandemie hat in vielen Bereichen unserer Klinik Einfluss auf die Abläufe und Prozesse. Davon ist die Patientenaufnahme nicht ausgenommen. Wir haben die Besonderheiten zur Patientenaufnahme in Pandemiezeiten nachfolgend einmal für Sie zusammengefasst:

  • nach der geltenden Rechtslage der Corona-Schutzverordnung des Landes NRW in Zusammenhang mit den allgemeinen Hygiene- und Infektionsschutzmaßnahmen ist eine unmittelbare Aufnahme in die Rehabilitation nur bei Vorliegen eines vollständigen Impfschutzes bzw. ausreichender Impfung plus Genesenennachweis möglich, wenn der bei Aufnahme durchgeführte Schnelltest negativ ausfällt.
  • in allen anderen Fällen sind wir verspflichtet, eine PCR-Testung durchzuführen. Bis zum Vorliegen des PCR-Ergebnisses (in der Regel am Folgetag vormittags) müssen Sie sich in Quarantäne auf dem Zimmer aufhalten. Rauchen sowie andere Aktivitäten außerhalb des Zimmers sind dann nicht möglich. Wir bieten zur Abmilderung von Nikotinentzugsbeschwerden entsprechende Nikotinersatzpräparate für die Dauer der Quarantäne an.
  • sofern kein ausreichender Impfschutz bzw. ausreichende Immunität vorliegt, können Sie die Quarantäne durch Vorlage eines negativen PCR-Testes, der nicht älter als 48 Std. ist, vermeiden.

Diese Maßnahmen dienen dem Schutz unserer Patientinnen und Patienten sowie unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.