Johannesbad Medizin

Fachklinik Furth im Wald

Abteilung für männerspezifische Therapie

In der männerspezifischen Therapie legen wir großen Wert darauf, dass unsere Rehabilitanden ihre gesellschaftlich aufgezwungenen Rollenbilder hinterfragen und diese zusammen mit ihren persönlichen Problemen aufarbeiten. So kann ein Prozess des Umlernens in Gang gesetzt werden.

Warum eine Therapie speziell für Männer?

Schon früh wird Männern in unserer Gesellschaft immer wieder vermittelt, sie sollten sich über Leistung und körperliche Stärke definieren. Zunehmend zeichnet die Werbung ein einschlägiges Idealbild: Der Mann ist nicht nur Familienversorger, körperlich leistungsfähig und stark, er ist ebenso attraktiv, allzeit freundlich, verständnis­voll und gut gelaunt. Aus dieser Erwartungshaltung heraus entstehen Selbstzweifel, Unsicherheit und Ohnmacht. Vielen betroffenen Männern fällt es zunehmend schwer, Gefühle wie Wut und Aggression zu steuern.

Suchtmittel und süchtiges Verhalten stärken vermeintlich das Selbstwertgefühl, vertreiben Ängste und Schuld­gefühle. So werden sie zum Tröster und ständigem Begleiter vieler. Der Weg in die Sucht verläuft schleichend und es dauert in der Regel viele Jahre, bis Betroffenen merken, dass aus dem anfänglich „unterstützenden“ Konsum ein nicht mehr zu kontrollierender Teufelskreis geworden ist.

Wie setzt sich die Therapie zusammen?

Die Therapie findet Gruppen mit meist 10 Rehabilitanden statt. Den Therapieablauf bestimmen wechselnde Wochenpläne, die sich aus verschiedenen Therapiemodulen zusammensetzen.

Zu den Therapie-Modulen

„Ich möchte Rehabilitanden erst einmal kennenlernen und verstehen, weshalb sie ihre Probleme bekommen haben. Nur so können wir gezielt auf die jeweiligen Bedürfnisse eingehen.“
Mathias Kellner, Leitender Psychologe

Besonderheiten der Abteilung

Therapie in reinen Männergruppen

Die Therapie findet in reinen Männergruppen – ausgenommen das therapeutische Personal – statt. Zudem gibt es gemischtgeschlechtliche Therapie­angebote wie indikative Gruppen oder Wahlangebote.

Indikative Gruppen für Männer

  • Selbstbehauptung
  • Entspannungstraining
  • Skillstraining für traumatisierte Männer
  • Mann und Sucht (in der Auffang- und Festigungstherapie)

Förderung der Wiederaufnahme einer Erwerbstätigkeit

Wir bieten verstärkt Angebote zur beruflichen Orientierung und Arbeitserprobung an, um die Wiederaufnahme der beruflichen Tätigkeit oder einen Wiedereintritt ins Arbeitsleben zu unterstützen.

Rückzugsmöglichkeiten

Um geschützte Bereiche anbieten zu können, bringen wir die Frauen und Männer der frauen- und männerspezifischen Abteilungen in geschlechtlich getrennten Gruppen- und Wohnbereichen unter. 

Haben Sie Fragen zu dieser Abteilung? Unser Leitender Psychologe Mathias Kellner ruft Sie gerne zurück. Vereinbaren Sie einen Termin:
09973-502-234